Monat: September 2017

Zu den bedeutenden Unfallursachen im Straßenverkehr gehört die Vorfahrt. Jeder 5. Unfall passiert aufgrund der Missachtung der Vorfahrt und ist damit traurigerweise die Hauptunfallursache laut Studien des ADAC.  Bei Beachtung der folgenden Tipps kommst du aber hoffentlich sicher ans Ziel:

Tempo drosseln!
Fahr mit einem gedrosselten Tempo an Einmündungen oder Kreuzungen heran. Somit signalisierst Du, dass Du wartest. Bremsen im letzten Moment ist falsch.

Verschaffe Dir Orientierung!
Vor einer Kreuzung solltest Du dich ordentlich orientieren, wo es lang geht. Dann kannst du dich besser auf die anderen Verkehrsteilnehmer konzentrieren. Ist die Straße schlecht einsehbar, solltest du dich vorsichtig hineintasten. Fahren auf  “gut Glück” kann schlimme Folgen haben.

Andere einschätzen
Vor allem auf Außerortsstraßen kommt es immer wieder vor, dass einer dem anderen die Vorfahrt genommen hat, weil die Geschwindigkeit des Vorfahrtsberechtigten unterschätzt wurde. Bei Zweifeln solltest du daher lieber noch mal warten.

Rechts-Vor-Links-Regel
Das von rechts kommende Fahrzeug hat an Einmündungen und Kreuzungen Vorfahrt. Diese Regel ist hinfällig, sofern der Verkehr durch Verkehrszeichen, Ampeln oder die Polizei geregelt wird.

Grünpfeil-Regelung
Vielleicht ist es Dir schon mal aufgefallen, dass an manchen Ampeln ein schwarzes Schild mit einem grünen Pfeil drauf hängt. Der grüne Pfeil zeigt nach rechts und bedeutet, dass bei freier Straße nach rechts abgebogen werden darf, auch wenn die Ampel noch auf Rot steht.

Read Full Article

E10 Biokraftstoff
Was ist E10? – eine Begriffsbestimmung

E10 oder E10 Benzin ist die Bezeichnung für einen neuen Biokraftstoff, der langfristig das bisher vorhandene Super Benzin ersetzen soll. Dabei steht das E für Ethanol und die Ziffer 10 für den Anteil an Kraftstoffethanol, der dem Benzin beizumischen ist.

So soll der Verbrauch von fossilen Brennstoffen verringert werden, um mit dem E10 für einen verbesserten Klimaschutz zu sorgen. Dabei geht man davon aus, dass das Kohlendioxid, dass beim Verbrennen von E10 entsteht, weitgehend klimaneutral ist.

Allerdings muss hier bereits bei der Herstellung von Ethanol darauf geachtet werden, dass zum Beispiel keine chemischen Düngemittel verwendet oder eigens Wälder gerodet werden. Ansonsten könnte sich jene positive erhofte Auswirkung vom E10 Benzin auf unsere Umwelt leicht in das Gegenteil entwickeln.

Nach Angaben der Kraftfahrzeughersteller sind derzeit in der Bundesrepublik etwa 90 % aller zugelassenen Fahrzeuge für eine Verwendung von E10 Benzin geeignet. Bei älteren Fahrzeugen empfiehlt es sich, beim Hersteller nachzufragen, ob man beim Tanken auf E10 umsteigen kann. Es besteht die Gefahr, dass Schläuche, Dichtungen und auch Aluminiumteile in Motor und Getriebe, gerade bei älteren Fahrzeugen, durch den in diesem neuen Benzin enthaltenen Alkohol beschädigt werden. Durch so entstehende Undichtigkeiten können Motorschäden entstehen. Schlimmstenfalls kann sich E10 Benzin entzünden, wenn es auf heiße Kraftfahrzeugteile tropft.

Bildquelle: © rcfotostock // Fotolia.com

Read Full Article

Pünktlich um acht Uhr morgens stand der LKW von der Spedition vor der Haustür. Dass man ein Transportunternehmen für den Umzug engagiert war schon lange Zeit vorgesehen. Herr und Frau M. sahen von der Weite auf den Lastwagen des Transportunternehmens und hatten ein Gefühl von Traurigkeit und Erwartung. Die Mitarbeiter der Spedition machten sich ans Werk und begannen den Lastwagen zu beladen, was sich als eine Knochenarbeit herausstellte. Die Familie hat sich ein Eigenheim in Feohanagh gekauft und die Aufgabe vom Transportunternehmen bestand nun darin, die komplette Hauseinrichtung dahin zu befördern und das Eigenheim danach einzuräumen.

Im August des hatten die beiden es entdeckt. Das verliebte Paar war mit dem Auto im Urlaub unterwegs und so fuhren sie durch Irland. Als der Wagen einer Spedition, der bereits 20 Minuten vor ihnen fuhr und die Aussicht versperrte, endlich abbog. Dort war es, ihr Haus! Sie wussten es gleich und planten auf der Stelle den Umzug, das Einpacken, den Anruf beim Transportunternehmen. Vor dem Haus stand ein Schild mit der Aufschrift „For Sale“. Sie konnten die ehemaligen Bewohner sehen, wie sie den Transporter der Spedition mit ihren Möbelstücken befüllten. Herr und Frau M. schauten sich an und ohne es lange zu besprechen entschlossen sie, sich das Haus auch von innen anzusehen. Als sie aus dem Auto stiegen, wurden sie von dem Mann vom Transportunternehmen nett auf Gälisch angesprochen. Herr und Frau M. verstanden zwar einige Brocken Gälisch, weil sie ihren Urlaub regulär in Irland verbrachten, den Mann von der Spedition konnten sie jedoch nicht verstehen.

Als dann der Hauseigentümer auf sie zukam und Englisch sprach, waren sie erleichtert. Er sprach einige Zeit mit ihnen und erklärte ihnen, dass er das Haus damals geerbt hatte und nun jedoch nach Dublin ziehen müsse, weil der dort einen Posten als CEO in einem Transportunternehmen bekommen habe. Die Tätigkeit in der Spedition kann ihm gute Zukunftschancen ermöglichen, da die Firma auch international erfolgreich ist und er wollte ehrlich gesagt immer schon in der Stadt wohnen. Das Ehepaar sah sich noch mal in Ruhe im Haus um und als der Lastwagen der Spedition von dem Haus wegfuhr, war für sie offensichtlich, dass sie es kaufen würden. Sie waren schon lange Zeit auf der Suche nach einem Eigenheim für die Pension und in Irland wollten die beiden schon immer leben. Allerdings für den Umzug mussten sie auf jeden Fall ein Transportunternehmen beauftragen.

Als sie wieder im Lande waren, griff Herr M. sofort ans Telefon und machte einen Termin mit einem Transportunternehmen aus. Der Tag des Umzugs rückte immer näher und schließlich war es so weit. Auf einmal stand der LKW vom Transportunternehmen vor der Tür und wurde schön langsam mit allen Habseligkeiten des Paares befüllt. . Noch einmal sprach Herr M. mit dem Fahrzeugführer der Spedition und gab ihm die genaue Adresse, an der das Transportunternehmen den Lastwagen wieder entladen sollte. Für diesen war es das allererste Mal, dass er nach Irland fuhr, obwohl er schon 20 Jahre bei der Spedition arbeitete. Doch es verlief alles reibungslos.

 

Bildquelle: © inversepictures // Fotolia.com

Read Full Article